Runen waren zunächst nichts anderes als die Buchstaben eines Alphabetes (Futhark), das die Priester der altnordischen, germanischen und angelsächsischen Völker vor etwa 1500 Jahren für ihre heiligen Zwecke benutzten. Daher rühren auch die Kräfte, die man den Runen zuspricht.

Runen sind mit dem römischen, griechischen  oder hebräischen Alphabeten vergleichbar. Aber sie sind viel mehr als nur ein Alphabet. Rune bedeutet geheim oder verborgen und ist verwandt mit dem mitteldeutschen Wort „raunen“ und mit dem irischen „run“, was soviel wie ein Geheimnis bedeutet.

Runen sind untrennbar mit der Mythologie der Menschen verbunden, von denen Sie geschaffen wurden und vermitteln ein komplexes Bild derer Gesellschaft. Die altnordische Mythologie umfasst sowohl Schöpfungs- als auch Weltuntergangsmythen. Sie verbindet die Familien verschiedener Götter, sowie deren Zuständigkeiten im Verlauf der Geschichte.
Die bekanntesten altnordischen Götter und Göttinnen sind Odin, Thor, Tyr, Frey, Freya, Frigga, Balder und Loki. Odin, auch als Wotan oder Allvater bekannt, wird oft mit zwei Raben (Hugin, was Gedanke bedeutet, und Munin, was Erinnerung bedeutet), seinen Boten, dargestellt.

Als Oberster unter den Göttern war Odin berühmt für seine Weisheit, aber auch für seine Unberechenbarkeit. Odins Sohn Thor war der Gott des Wetters und insbesondere des Donners. In vielen Darstellungen schwingt er einen Hammer mit dem er die Feinde seiner Schutzbefohlenen zu erschlagen pflegte. Tyr war der eigentliche Kriegsgott. Einige seiner Eigenschaften wurden später von Odin übernommen. Frey war ein Fruchtbarkeitsgott und der Gott des Sommers. Freya, die Göttin der Sexualität und der Schönheit war Freys Schwester und wird oft mit Frigga verwechselt. Frigga war Freys Frau und schenkte Odin einen Sohn, der Balder genannt wurde. Balder, der als der schönste der Götter betrachtet wurde, war ein Experte für Kräutermedizin und Runen – trug letztere sogar auf der Zunge.

Runen werden in der Magie z.B. bei der Herstellung von Amuletten und Talismanen, zum Orakeln, für divinatorische Zwecke und in Ritualen eingesetzt.