Vor ca. 40000 Jahren erlangte der Mensch die Fähigkeit, das Feuer zu beherrschen und es zu erhalten. Somit entdeckte er auch das Räuchern und Räucherrituale zu zelebrieren. Das Räuchern ist damit einer der ältesten Bräuche der Menschheit und wurde in den verschiedensten Kulturkreisen weiterentwickelt.

Man kann zwar für ein Ritual ein Räucherstäbchen anzünden, das man im Laden an der Ecke erworben hat, doch ist dies ein klarer Fall einer Verkürzung, mit der man zugleich auf einiges verzichtet. Niemand, der die Atmosphäre eines guten Weihrauchs, der speziell für ein bestimmtes Ritual und kein anderes angefertigt worden ist, nicht selbst erfahren hat, kann den Unterschied, den dies ausmacht, zu schätzen wissen.
Der Effekt, den die Räuchermischung auf den Ritualisten ausübt, entsteht unter anderem durch die kraftvolle Form der Assoziation, der Herstellung einer Verbindung zwischen einem Objekt oder einer Situation und einem Bewusstseinszustand.
Die wohlbekannte Fähigkeit eines Parfüms, durch seinen Duft dessen Träger, einen bestimmten Ort oder eine bestimmte Zeit deutlich in Erinnerung zu rufen, macht man sich mit der Herstellung magischen Weihrauchs sehr wirkungsvoll zu Nutze.

Die Zutaten werden auf der Grundlage traditioneller oder intuitiver Assoziationen mit dem Ritual zusammengestellt und damit auch mit den geistigen Vorstellungen zum Ritual in Einklang gebracht. Dabei beachtet der Magier bei der Herstellung der Räuchermischung auch Aspekte wie die Korrespondenz zu den Planeten und die „magische Bedeutung“ einzelner Pflanzen und Kräuter.

Der wiederholte Gebrauch der Räuchermischung unter den gleichen Bedingungen baut eine stärker und stärker werdende Assoziation zu dem Ziel auf. Selbstverständlich ist die Räucherung auch ein Opfer an die Götter, Göttinnen und Geister, eine feierliche Verbindung zwischen dieser Welt und den inneren Ebenen. Egal, mit welcher Tradition du arbeitest, die Darbringung von Weihrauch kann stets eine konzentrierte Reihe magischer Gesten bilden, aus sich selbst heraus oder eingebettet in den Kontext eines größeren Rituals.